9 kreative Möglichkeiten Hilfslinien einzusetzen

Wenn du an wichtigen Projekten arbeitest, oder saubere Handletterings auf bestimmten Oberflächen erstellst, ist ein Hilfsmittel unerlässlich: Hilfslinien!

Sie sorgen dafür, dass deine Buchstaben an der Grundlinie ausgerichtet sind, einen bestimmten Winkel beibehalten oder innerhalb eines bestimmten Rahmens bleiben.

Leider ist nicht immer Platz für eine Hilfslinie oder der Untergrund einfach unpassend. Um dennoch etwas Halt in dein Handlettering zu bekommen, zeige ich dir heute 9 kreative Möglichkeiten, Hilfslinien einzusetzen!

1. Bleistift

Bleistift und Geodreieck

Nicht weiter besonders: Der klassische Bleistift. Mit ihm lassen sich beliebige Hilfslinien erstellen und später wieder wegradieren.

Er funktioniert allerdings nicht nur auf Papier: Jede Oberfläche, die leicht rau ist, kann mit einem Bleistift bemalt werden. Du kannst mit ihm also auch auf Holz oder Stein Hilfslinien zeichnen.

Wichtig: Teste vorher, wie gut sich der Bleistift wieder wegradieren lässt.

2. Kreide

Kreide

Kreide eignet sich ebenfalls hervorragend, um Hilfslinien auf Objekten zu malen, die keine glatte Oberfläche haben.

Die Möglichkeiten sind dabei allerdings beschränkt auf ein paar bestimmte Eigenschaften: Es muss möglich sein, die Kreide wieder abzuwischen, ohne dass dein Handlettering verschmiert. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn du mit Lackmarkern auf Stein schreibst.

3. Kreppband

Kreppband auf Holz

Möchtest oder kannst du auf deinem Wunsch-Objekt keine Hilfslinie einzeichnen, ist einfaches Kreppband eine großartige Hilfe.

Du kannst damit auch lange Hilfslinien schnell anbringen. Es klebt auf praktisch jedem Material und lässt sich anschließend rückstandslos wieder entfernen.

Einfach eine Grundlinie kleben und dein Handlettering wird gewiss gerade!

Beim Aquarellieren eignet es sich sogar dazu, bestimmte Bereiche komplett abzudecken.

4. Gummiband

Gummibänder

Es geht auch ohne Klebeband. Ein weiteres, kreatives Hilfsmittel sind Gummibänder.

Spannst du das Gummiband um ein Stück Holz, einen Blumentopf oder einfach nur um deinen Block, entsteht ganz automatisch eine perfekte Hilfslinie.

Bei den Unterlängen musst du natürlich aufpassen, dass du dich nicht vermalst. Dafür kannst du das Gummiband schnell wieder entfernen und beliebig oft wiederverwenden.

5. Linienlaser

Laser Linie

Eine Hilfslinie, die dich beim Schreiben völlig ungestört lässt, kannst du mit Hilfe eines Linienlasers erzeugen.

Dabei wird das Licht einer Laser-Diode nicht wie üblich punktuell ausgesendet, sondern zu einer Linie geformt. Du findest solche Geräte häufig im Handwerksbereich.

Auch einige Laser-Wasserwaagen bieten die Möglichkeit, eine Laser-Linie zu erzeugen. Vielleicht hast du bereits eine passende Wasserwaage im Werkzeugkoffer?

Im Beispiel-Foto habe ich eine kompakte Laser-Wasserwaage von Bosch verwendet:

Angebot
Bosch Laser-Wasserwaage PLL 1 P (Arbeitsbereich Linienlaser 5 m, Arbeitsbereich...*
  • Praktischer Einsatz als Laser-Leveler oder als normale Wasserwaage
  • Die flexible Wandhalterung für alle Oberflächen ermöglicht komfortables Arbeiten
  • Integrierter Punktlaser, der Höhen präzise in den Raum überträgt
  • Exakte Positionierung des Lasers durch Feinjustierung an der Wandhalterung
  • Horizontale, vertikale oder diagonale Laserlinien sowie Punktlaser

Ein wirklich praktisches Hilfsmittel, mit dem man auch Hilfslinien auf Untergründen wie zum Beispiel Stoff erzeugen kann.

6. Taschenlampe statt Laser

Taschenlampe

Die funktionsweise eines Linienlasers kannst du in einfacher Form auch mit einer Taschenlampe, oder sogar deinem Handylicht nachahmen.

Dazu musst du das Licht lediglich durch einen kleinen Spalt schicken, sodass eine schmale Linie übrig bleibt. Unter Umständen kannst du auch eine Schattenkante als Hilfslinie nutzen.

Die Linie ist natürlich nicht so präzise wie die eines Lasers, dafür hast du eine kostenlose Alternative zur Laser-Linie um das Prinzip zu testen.

7. Whiteboard Marker

Whiteboard Marker

Bevor du mit einem Lackmarker auf einer glatten Oberfläche arbeitest, kannst du deine Hilfslinien oder sogar eine komplette Vorzeichnung mit Hilfe eines Whiteboard Markers machen. Auch ein Filzstift auf Wasserbasis kann hier geeignet sind.

Der Whiteboard Marker lässt sich einfach wegwischen, sodass du deine Hilfslinie rückstandslos entfernen oder dein Lettering beliebig oft vorzeichnen kannst.

8. Zweites Blatt Papier

Zweites Blatt Papier

Hast du wirklich kein anderes Hilfsmittel zur Hand, reicht auch ein zweites Blatt um eine Hilfslinie zu erzeugen. Lege das Papier dazu einfach quer zu deinem Hauptblatt hin und nutze es als Grundlinie oder Begrenzung.

Auch ein Buch oder jedes andere, gerade Objekt kannst du so verwenden.

9. Hilfslinien ausdrucken

Ausdruck

Wenn du lediglich zum Üben ein paar Hilfslinien benötigst, kannst du sie dir auch einfach ausdrucken.

Du sparst dir damit die Vorarbeit und kannst direkt loslettern!

Schreibst du später auf dünnerem Papier, eignet sich dein Ausdruck auch zum Durchpausen. Solche Hilfslinien kannst du dir mit meinem Lineatur-Generator sogar selbst erstellen.

Der Schnelldurchlauf im Video

Damit du all diese Hilfslinien noch einmal in Aktion siehst, habe ich dir ein kleines Video dazu erstellt:

Du bist an der Reihe

Jetzt bist du dran! Nutze die verschiedenen Hilfslinien, um auf jedem Objekt perfekte Schriftzüge zu zaubern.

Welche Hilfslinie wirst du als nächstes ausprobieren? Bleibst du beim Bleistift oder wirst du mal auf Kreppband zurückgreifen? Verrate es mir in den Kommentaren.

31 Gedanken zu „9 kreative Möglichkeiten Hilfslinien einzusetzen“

  1. Hallo Timo
    Ich arbeite auf einem Light Pad in A3 Grösse. So muss ich keine Linien vorzeichnen und kann einfach ein Linienblatt unter meine Arbeit legen. Ich kann das nur weiterempfehlen.
    Liebe Grüsse
    Esther

    Antworten
  2. Moin, super Tipps!
    Das Gummiband muss ich testen 😉 für Rundungen nehmen ich gerne ein Stück Pappe, das ich entsprechend zuschneide und mit Tape fixiere. Liebe Grüße Inga

    Antworten
  3. Super Beitrag. Danke Timo für diese tollen Hilfsmöglichkeiten. Die ein oder andere kannte ich schon, es war auch einiges Neues dabei.

    Antworten
  4. Danke für die tollen Tipps! Ich habe bisher wenn ich Hilfslienien gezogen habe, meist auf den Bleistift zurück gegriffen und hab da öfter, wie einige meiner Vorschreiberinnen schon geschrieben haben, auch Probleme gehabt, die Linien rückstandslos zu entfernen. Mit deinen Tricks (Gummiband und Laser) werde ich es demnächst mal versuchen, wenn ich mein Juli Setup von meinem BuJo aufsetze =)

    Antworten
  5. Guter Tipp mit dem Taschenlampen -laser. Werde ich ausprobieren. Sonst nutze ich gerne Kreppband oder Bleistift. Ich lege mir gerne auch mal liniertes Papier darunter.

    Antworten
  6. Ich habe bisher die Hilfslinien klassisch mit dem Bleistift gezeichnet. Das wegradieren hat mir oft das Papier kaputt gemacht oder es blieben noch Bleistiftlinien übrig. Jetzt habe ich neue Methoden gefunden die ich unbedingt ausprobieren will.
    Liebe Grüße 🙂

    Antworten
    • Bleistift klappt auch gut, wenn du sehr vorsichtig vormalst, nicht zu stark aufdrückst und mit einem guten, sauberen Radiergummi radierst.
      Liebe Grüße!

      Antworten
  7. Hallo,
    interessant und hier noch nicht angesprochen worden ist das Problem mit dem Linien-Ziehen auf schwarzem Papier. Beim Recherchieren im Netz bin ich auf einen Druckminenstift gestoßen, der in besonderer Weise dafür geeignet ist, u.a. Linien und natürlich auch ganze Texte… auf schwarzem(!) Papier und Karton vorzuzeichnen. Diese Linien können anschließend mit einem „normalen“ Radiergummi in leicht kreisenden Bewegungen wieder wegradiert werden. Der Stift ist der „Mechanical Fabric Pencil“ von Dritz Stahl Fond&Porter. Eigentlich ist er konzipiert, um auf Stoff zu schreiben, bewährt sich aber auf Papier ebenso grandios. In der Verpackung sind Ersatzminen beigelegt, so dass viele edle Letterings auf schwarzem Untergrund nun nahezu auf uns warten, kann man doch ganze Schriftzüge damit vorschreiben, korrigieren, in die Endfassung bringen und anschließend die Hilfslinien… wegradieren! Viel Vergnügen damit!

    Antworten
  8. Für Letterring auf Stoff kann man die radierbaren Kugelschreiber von Frixion für Hilfslinien verwenden. Die Linien verschwinden wie von Zauberhand beim Bügeln 🙂

    Antworten
    • Ergänzen kann ich hier noch zwei alternative Stifte, der zum Schreiben… auf Stoff gedacht ist: Es sind die sog. Trickmarker der Firma Prym. Es gibt ihn einmal derart, dass die aufgetragene Farbe später mit einem feuchten Tuch spielend leicht wieder entfernt werden kann (Trickmarker Aqua) und einen zweiten mit solcher Farbbbefüllung, deren Auftrag sich nach Stunden an der Luft selbst auflöst, so dass die Farbe wie von Zauberhand verschwindet. Vorsicht bei jedem Stoff: Bitte vor der Verwendung auf der Stoffrückseite eine Probe machen, besonders z.B. bei Seide.

      Antworten
  9. Kreppband und Laser sind echt gute Tipps. Ich benutze bisher klassisch den Bleistift, auch zum Vorlettern, und ärgere mich über die vielen Gummi- und manchmal auch Bleistiftreste, die sich nicht hunderprozentig entfernen lassen. Werde es mal mit Krepp versuchen. Laser habe ich leider keinen. LG

    Antworten
  10. Mega – super Tipps.
    Kreppband, Linienlaser, selbstgemacht mit Taschenlampe, dass wären meine Favoriten.
    Aber auch das Lightboard, welches in einem Kommentar erwähnt wurde, gehört zu meinen Favoriten. Leider habe ich noch keines.

    Antworten
  11. Fürs Üben bin ich auf glattes dotted (also punktkariertes) Papier umgestiegen. Das hilft mir persönlich ungemein, da ich immer schon Probleme hatte, auf blanko Papier gerade und gleichmäßig zu schreiben :))

    LG

    Antworten
  12. Hallo, Timo,
    ich hab noch alte A4-Linienblätter gefunden, die man natürlich beim Lettern auf Papier auch noch nutzen kann…!
    Liebe Grüße
    Brita Stauf

    Antworten
    • Jaa, auf jeden Fall. Für Brushpens sollte es aber glatt sein! Sonst machst du sie dir kaputt. Bei alten Stiften oder Crayola Markern wäre das raue Papier aber nicht so schlimm. 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar