Handlettering Beispiele

Handlettering lernen

Ahoi und willkommen! Du möchtest also das Handlettering lernen. Die Kunst der Schönschrift. Eine gute Entscheidung!

Es ist kreativ, beruhigend, künstlerisch und sieht einfach toll aus.

Ich zeige dir hier Schritt für Schritt, wie du das Handlettering lernen kannst und möglichst schnell erste, eigene Schriftzüge zauberst. Dich erwartet hier keine graue Theorie oder Kalligrafie-Geschichte. Hier wird gemacht!

TimoKurz zu mir: Ich bin Timo, begeisterter Designer, Sketchnoter und Handletterer aus Hamburg. Ein Kalligrafie-Profi bin ich mit Sicherheit nicht – aber ich habe großen Spaß am Lettering und kann bei dir hoffentlich ähnliche Begeisterung entfachen!

Du sollst durch diese Webseite möglichst früh einfache Letterings erstellen und erste Erfolge feiern. Dazu findest du hier diverse Lettering-Alphabete und Vorlagen zum selbst ausdrucken.

Dein Handlettering Werkzeug

Ich sage zwar immer, das Werkzeug macht nicht den Handwerker, aber gerade beim Handlettering ist eine gewisse Grundausstattung sehr hilfreich!

Du hast natürlich die Möglichkeit mit dem zu starten, was du zu Hause hast. Ein paar Stifte und etwas Papier wirst du bestimmt haben. Allerdings hängt beim typischen Handlettering viel von der Spitze deines Stiftes ab. Vor allem wenn es darum geht, schnörkelige und geschwungene Buchstaben zu schreiben, die Unterschiedlich dick sind.

Die richtigen Stifte

Eine weiche Kalligrafie-Stiftspitze hat den großen Vorteil, dass sie „Druck-Sensitiv“ ist. Das bedeutet, je doller du aufdrückst, desto dicker wird der Strich. Wie bei einem Pinsel (englisch „Brush“).

Für den Anfang solltest du dir also einen solchen Pinsel-Stift (Brush-Pen) zulegen. Das ist eine Kombination aus Pinselspitze und Filzstift. Damit kannst du schreiben wie mit einem hochwertigen Pinsel, brauchst aber nicht ständig absetzen um neue Farbe aufzunehmen. Auch ist der Farbfluss immer gleich stark.

Mit einem Pinsel-Stift wirst du am schnellsten deine ersten Erfolge erzielen!

Nachfolgend findest du meine Produktempfehlungen um das Handlettering zu lernen. Die Produkte stellen einen guten und günstigen Einstieg in das Handlettering dar. Wenn du merkst, dass dir das Lettering liegt, kannst du dir immer noch teure Kalligrafie Stifte und spezielle Brushpens zulegen.

Meine Empfehlung für deine ersten, farbigen Brush Pens sind die Edding 1340 Brushpen Fasermaler.

Edding 1340 Brushpens

Die Brushpens von edding sind recht günstig und relativ weich. Außerdem hast du sofort mehrere Farben zur Verfügung. Perfekt zum Üben und Ausprobieren. Die Pinsel-Spitzen der Eddings sind nicht zu empfindlich und verzeihen daher auch den ein oder anderen „Fehler“ in der Handhabung.

Als zusätzlichen Brushpen kann ich dir den Tombow WS-BS Brush Pen Fudenosuke mit weicher Spitze ans Herz legen.

Tombow Brushpen

Mit dem Tombow Brushpen kannst du etwas feinere Linien als mit den Brushpens von edding ziehen. Daher ist er besonders für kleinere Letterings super geeignet. Der Farbauftrag ist sehr gleichmäßig und mit der Spitze lässt es sich angenehm lettern. Auch für die Übungsblätter ist der Tombow Brushpen zu empfehlen.

Für Details und sehr feine, geradlinige Schriften eignet sich das Fineliner-Set von Staedtler. Es enthält Stifte mit Spitzendurchmessern von 0.05 bis 0.8 mm.

Fineliner mit verschiedenen Spitzen

Mit der Kombination aus den drei genannten Produkten hast du unzählige Möglichkeiten erste Handlettering-Erfahrung zu sammeln.

Passendes Papier

Um lange Freude an deinen Pinsel-Stiften zu haben, solltest du auf jeden Fall das richtige Papier für deine Letterings verwenden.

Ist das Papier zu dünn, drückt die Farbe durch. Ist es zu rau, machst du sogar deine Stiftspitzen kaputt! Durch raue Papierstrukturen werden die Pinselspitzen schnell faserig und fransen schließlich aus. Dann ist der Farbauftrag nicht mehr gleichmäßig und speziell die feinen Linien sehen nicht mehr schön aus.

Für das Handlettering eignet sich am besten sehr glattes (gestrichenes) Papier ab einem Gewicht von 80 g/qm. Ob als Einzelseiten, in einem Notizblock oder als Ringblock ist dir überlassen.

Bei gestrichenem Papier liegen die Fasern des Papiers glatt an und lassen den Stift so besser gleiten. Die Farbe trocknet eher auf dem Papier, als dass sie einzieht. So kannst du besonders scharfe, schöne Striche ziehen.

Zum Handlettering Üben eignet sich sehr gut hochwertiges, glattes Druckerpapier. Dazu empfiehlt sich beispielsweise das Clairefontaine 1821 Kopierpapier mit einer Blattstärke von 100 Gramm. Das Papier ist schön weiß und wirklich extrem glatt. Deine Pinselspitzen gleiten perfekt auf diesem Papier und fransen nicht aus. Ich schreibe fast nur noch auf diesen Blättern.

Clairefontaine Papier

Das Druckerpapier kannst du außerdem dazu verwenden, meine Lineatur- und Lettering-Vorlagen auszudrucken.

Auf die Stifte, fertig, los!

Dein Werkzeug liegt bereit und du kannst anfangen zu Handlettern. Doch nun liegt da dieses schöne, weiße Blatt und du weißt nicht womit du loslegen sollst.

Die ersten Striche sind immer die schwierigsten. Als erstes empfehle ich dir, einen deiner Brush-Pens zu nehmen und die grundsätzliche Handhabung zu lernen.

Tipp: Früher oder später macht es Sinn, dass du dir ein paar Grundlagen der Typografie ansiehst um bestimmte Begriffe kennenzulernen. Wenn du jetzt keine Lust darauf hast und lieber sofort Handlettern willst, musst du dir die Grundlagen aber noch nicht zwangsläufig ansehen.

Druckstärke variieren

Um tolle, geschwungene Buchstaben unterschiedlicher Dicke hinzubekommen, musst du deinen Brush-Pen unterschiedlich stark aufsetzen. Typischerweise gibst du mehr Druck auf die Pinselspitze bei Linien nach unten (Abstrich) und weniger Druck bei Linien nach oben (Aufstrich).

So entsteht eine dickere und eine dünnere Linie. Beides für sich sollte dir keine Probleme bereiten. Teste es einfach aus und zeichne einige schräge Linien. Abwechselnd mit viel und mit wenig Druck.

Handlettering Strichstärke Übung

Im nächsten Schritt geht es darum, diese Linien zu verbinden. Es soll ein fließender Übergang zwischen der dünnen und der dickeren Linie entstehen. Dies ist etwas, dass viel Übung erfordert und was du immer wieder trainieren wirst.

Handlettering Strichstärke Übung

Sei nicht unglücklich, wenn es nicht auf Anhieb klappt. Das hat es bei mir auch nicht. Die richtige Feinmotorik entwickelt sich dabei nur durch üben, üben und nochmal üben! Nur so kannst du das Handlettering lernen. Deine Hand muss sich an die Bewegungen gewöhnen und entsprechende Muskelgruppen ausbilden. Mit der Zeit wirst du so immer sicherer in deiner Strichführung.

Download: Strichstärken Übungsblätter

Für die ersten Strichstärken-Übungen habe ich dir ein PDF zum selbst Ausdrucken erstellt. Es enthält Strichstärke-Übungen für Brushpens mit kleiner und großer Spitze:

Handlettering Übungsheft Teaser

Um dir das Üben etwas angenehmer zu machen erhältst du von mir weiter unten auch noch ein paar Vorlagen für erste Brushletterings. Vorerst solltest du allerdings einfache Buchstaben lernen, wie zum Beispiel m, n, e, u und i. Diese Buchstaben lassen sich besonders angenehm schreiben.

Buchstaben lernen

Anschließend kannst du anfangen, erste Worte zu lettern.

Schreibe einfache Worte wie beispielsweise minimum, aluminium, neun oder menü.

Diese Worte sind gut zu Handlettern, da sie sich einfach in einem Rutsch schreiben lassen.

Erste Wörter lettern

Faux Calligraphy: Druckstärken imitieren

Der Brush-Pen ist nicht die einzige Möglichkeit, dünne und dicke Buchstaben zu schreiben. Du kannst diesen Look auch mit einem normalen Stift imitieren.

Faux Calligraphy

1. Schreibe dazu dein gewünschtes Wort in einer Schriftart deiner Wahl. Lasse dabei etwas mehr Platz zwischen den einzelnen Buchstaben als gewöhnlich, da wir die Abstriche im nächsten Schritt verbreitern werden. Auch die „Kringel“ von Buchstaben wie b, d, h, l oder k solltest du hierbei bewusst etwas größer gestalten.

2. Im zweiten Schritt erweiterst du nun alle Linien, die du mit einer Abwärtsbewegung (Abstrich) geschrieben hast, um eine zweite, meist parallele Linie. So bekommt der Buchstabe an dieser Stelle eine größere Strichstärke. Du imitierst damit die dicken Striche, die bei einem Brush-Pen entstehen würden, wenn du viel Druck auf die Spitze ausübst.

3. Im letzten Schritt füllst du die entstandenen Leerräume mit deiner Schriftfarbe aus. Nun sieht es so aus, als hättest du das Wort mit einem Pinsel oder Pinsel-Stift geschrieben.

Mache dies bei allen Worten und du wirst sehen, dass sich ein bestimmtes Schriftbild entwickelt, dass den natürlich gezogenen Linien sehr ähnlich sieht. Bei der Strichstärke kannst du natürlich variieren.

Tipp: Du kannst auch bei Schritt zwei aufhören und die Leerräume frei lassen. Oder die Leerräume mit Linien/Punkte ausfüllen. Auch das ist ein schönes Stilmittel.

Dieses Vorgehen nennt sich „falsche Kalligraphie“, da du eben nicht in einem Zug durchletterst, sondern die verschiedenen Strichstärken nur simulierst. Ob „falsch“ oder nicht, spielt aber keine Rolle, solange du mit dem Ergebnis zufrieden bist! Es muss nicht immer der Brush-Pen sein.

Download: Lineatur Vorlagen

Nutze meine Lineatur Vorlagen um dir Lettering-Übungsblätter auszudrucken. Die „Einfache Lineatur“ hilft dir dabei, die Buchstaben immer auf der gleichen Höhe zu schreiben.

Außerdem gibt sie dir Raum für Ober- und Unterlängen deiner Buchstaben. Das Übungsblatt mit den schrägen Linien hilft dir zusätzlich alle Buchstaben mit der gleichen Neigung zu schreiben.

Die Übungsblätter eignen sich sowohl für das Schreiben mit dem Brush-Pen als auch für die imitierte Pinsel-Schrift.

Schriftarten lernen

Deine größte Herausforderung wird es nun sein, verschiedene Schriftarten und Buchstaben-Variationen auswendig zu lernen. Das klingt etwas nach Vokabeln lernen – und genau so ist es auch.

Besonders bei den geschwungenen Schriftarten gibt es viele Buchstaben in unzähligen Varianten. Als Basis dient eine Schreibschrift, bei der die Buchstaben teilweise mit zusätzlichen Schnörkeln verfeinert werden.

Am besten nimmst du dir dazu mein ultimatives Handlettering-Alphabet als Vorlage. So kannst du die Buchstaben einzeln nachzeichnen, abschreiben und in deinen Handletterings verwenden.

In meinem Blog-Artikel mit Handlettering-Sprüchen findest du dazu einige Anregungen, damit du nicht lange überlegen musst, was du Lettern kannst.

Die geschwungenen Schriften kannst du um geradlinige Schriften ergänzen. Das ergibt einen tollen Kontrast! Auch hier musst du die Buchstaben natürlich auswendig lernen. Allerdings gibt es einige einfache Tricks, um deine Letterings zu verschönern.

So kannst du die Buchstaben beispielsweise sehr hoch schreiben, weit auseinander oder kursiv. Jedes Mal erhälst du einen anderen optischen Eindruck. Auch der gezielte Einsatz von Serifen (das sind die kleinen Füßchen, die du in einigen Schriftarten an den Buchstaben findest) ergibt ein schickes Schriftbild.

Download: Handlettering Alphabete

Nachfolgend findest du zwei einfache Handlettering-Alphabete zum selbst ausdrucken und nachschreiben.

Handlettering Alphabet Teaser

Handletterings verzieren und modifizieren

Deine Handletterings kannst du super um zusätzliche Elemente ergänzen und damit ein Gesamtkunstwerk schaffen. Dazu gehört zum Beispiel der Einsatz von Aquarell-Farben für bunte Hintergründe oder Deko-Elemente wie Schnörkel, Blätter und mehr.

Mit Hilfe von weißen Gelstiften kannst du deinen Letterings außerdem einen plastischen Look verpassen. Ergänze dazu weiße Lichtreflexe auf den einzelnen Buchstaben – natürlich immer in Bezug auf eine imaginiäre Lichtquelle.

Ebenso schön ist der Effekt von Stiften mit Metallic-Look. Mit solchen Stiften lässt sich super auf dunkler Pappe lettern und ein sehr edler Look erzeugen.

Schummeln erlaubt

Auf Instagram, Dribbble und Co. glänzen viele Künstler mit perfekten Letterings, reinem weißen Papier und es sieht aus, als würde jeder Buchstabe millimetergenau an der richtige Stelle platziert.

Ich kann dich beruhigen: Auch hier wird hemmungslos „geschummelt“. Und das ist keineswegs negativ zu verstehen! Mit Hilfe von feinen Bleistiften, Linealen und Zirkeln kannst du dir Hilfslinien zeichnen, die dir bei der Platzierung deiner Buchstaben helfen. Anschließend radierst du diese Linien einfach weg und es sieht so aus, als hättest du zum Beispiel eine im Kreis angeordnete Schrift einfach aus dem Handgelenk geschüttelt.

Auch ein paar Hilfslinien für die Grundlinie und Ober- oder Unterlängen helfen enorm beim Lettering von Schriftzügen.

Hilfslinien zeichnen

Lettering mit Hilfslinien

Hilfslinien wegradiert

Das Radiergummi auf dem Foto ist übrigens ein Faber-Castell 7081 N.

Wenn dir dieses Vorgehen dabei hilft, das Endergebnis zu verbessern, sodass dir dein Lettering mehr gefällt, dann tu es. Möchtest du lieber vollständig Freihand arbeiten, dann lass die Vorzeichnungen einfach weg.

Ich persönlich versuche auf die Vorarbeit zu verzichten, da es mir einfach keinen Spaß macht. Manchmal komme ich aber auch nicht drum herum, mir einige Hilfslinien zu ziehen.

Vorlagen zum Handlettering lernen

Handlettering Vorlage
Als ich mit dem Handlettering angefangen habe, wollte ich möglichst sofort tolle, geschwungene Schriftzüge von tiefsinnigen Zitaten erstellen, Karten schreiben und Namen verzieren.

Was vor dem geistigen Auge super aussah, war auf Papier dann natürlich bei weitem nicht so schön wie erwartet. Erst mit vielen Versuchen und nachgemachten Handletterings wurden die Schriften vorzeigbar.

Wichtig: Lass dir nicht von zu hohen Ansprüchen an dich selbst die Laune verderben!

Der typische „innere Kritiker“ wird selten zufrieden gestellt. Traue dich auch Werke zu teilen, die du nicht perfekt findest. Es hilft dir dabei weiterzumachen und bringt dir häufig hilfreiche Verbesserungsvorschläge.

Download: Handlettering Vorlagen

Damit du schneller deine ersten Erfolgserlebnisse beim Handlettering lernen hast als ich, habe ich dir hier wieder einige Handlettering Übungsblätter als PDF erstellt. Du kannst meine Letterings einfach nachmalen und so ein Gefühl für den Schwung und den nötigen Pinseldruck bekommen.

Vorlagen selbst generieren

Ich habe für dich einen Handlettering Vorlagen Generator entwickelt, mit dem du deinen Wunschtext in verschiedenen Handschriften darstellen kannst. Nach diversen Einstellungsmöglichkeiten kannst du deine Vorlage ausdrucken und zum Abpausen verwenden. Perfekt zum Üben!

Du kannst sofort loslegen und den Handlettering Generator kostenlos nutzen.

Google Fonts als Vorlage

Für weitere Schriftarten eignet sich auch Google Fonts. In der Kategorie „Handwriting“ findest du viele, schöne Schriften von denen du abgucken kannst.

Vom Computer erzeugte Schriften sehen zwar selten so interessant und individuell aus wie Handletterings, eignen sich aber sehr gut als Vorlage und Inspiration für neue Schriftstile. Du kannst sogar deine gewünschten Wörter direkt in einer bestimmten Schriftart anzeigen lassen.

Social Media

In den sozialen Netzwerken tummeln sich sehr viele, äußerst talentierte Künstler. Die gezeigten Werke motivieren zum weitermachen und eignen sich anfangs auch perfekt zum nachmachen und abgucken. Nur komplette „Kopien“ anderer Werke solltest du vermeiden. Ansonsten ist das Nachahmen eine effiziente Art zu lernen und seinen Stil weiterzuentwickeln.

Lass dich nicht von den genialen Kunstwerken einiger Künstler herunterziehen! Es gibt IMMER Leute die besser sind als du und als ich. Aber auch die haben mal angefangen und den steinigen Weg auf sich genommen.

Es ist daher wichtig, dass du dran bleibst und weitermachst. Nur so wirst du besser!

Tipp: Auf meinem Instagram-Profil findest du regelmäßig neue Handletterings für deine Inspiration. Ich freue mich, wenn du mir folgst:

Instagram

Weitere Anleitungen und Inspirationen

Ich hoffe ich konnte dir beim Handlettering lernen helfen! Viel Spaß mit tollen neuen Schriften, selbst erstellten Karten und tiefsinnigen Sprüchen. Für Anregungen und Feedback bin ich immer offen. Gib mir also gerne Rückmeldung in den Kommentaren.

44 Gedanken zu “Handlettering lernen

  1. Hi Steffi,
    danke für deinen Kommentar, freut mich!

    Bisher eher nicht, tatsächlich bin ich absolut kein Pinsel-Fan. 😀
    Aber jetzt wo ich wieder verstärkt am Lettern bin, habe ich doch Lust dem Pinsel mal wieder eine Chance zu geben.

  2. Hallo Timo,
    ich finde Deinen Artikel sehr schön und er gibt gute Tipps. Besonders die Hinweise auf das „schummeln“ und auf die genialen Künstler, bei denen man immer denkt: ich schmeiße meine eigenen Stifte gleich weg ;-), finde ich sehr gesund…Danke schön und grüß mir meine Perle Hamburg. Ich bin dort geboren und aufgewachsen.
    Lieber Gruß
    saBineP.

    • Moin SaBine,
      danke für deinen lieben Kommentar! Freut mich, dass dir mein Artikel gefällt.
      Ich muss mich auch immer selbst beherrschen, nicht mein Papier zu zerknüddeln, wenn es mal nicht so läuft. Nach und nach lerne ich aber den Perfektionismus hinten anzustellen, denn sonst wird man NIE fertig mit irgendwas…
      Grüße gehen raus an die schönste Stadt der Welt. 😉
      LG
      Timo

    • Übung macht, wie immer, den Meister. Beim Lettering dauert es tatsächlich eine Weile, bis die Muskeln in den Fingern und das Muskelgedächtnis auf die Bewegungen trainiert sind. Dann werden die Schriftzüge stetig besser und die Linien sicherer. 🙂

  3. Hey Timo,
    vielen Dank für die tolle Einführung in das Thema und Deine zur Verfügung gestellten Vorlagen. Das ist nicht selbstverständlich! Das war in den Tiefen des Internets genau das, was ich gesucht habe. Danke noch einmal!
    Viele Grüße
    Nicole

  4. Hi Timo!
    Tolle Seite und toller Stil 🙂
    Ich bin Anfängerin was das Handlettering betrifft und freue mich sehr über deine tollen Übungsblätter!
    LG, Eva

  5. moin timo,
    habe mir gerade die pdfs runtergeladen und werde bald mit dem lettering starten.
    ich bin schon ganz gespannt!

    lg kathy

  6. Hallo Timo,
    durch Zufall bin ich auf deinen Handlettering Vorlagen Generator gestoßen. Mich würde Interessieren, wie die Fonts heißen. Oder hast du diese selbst erstellt?
    Über eine Antwort freue ich mich.

    Liebe Grüße
    Jenny

    • Hey Caro,
      da freue ich mich ja gleich doppelt! Zum einen, dass ich dir beim Handlettering lernen helfen konnte und natürlich für die Erwähnung auf deinem Blog. Toller Beitrag und deine ersten Ergebnisse sehen doch schon richtig gut aus. Weiter so!
      Liebe Grüße
      Timo

  7. Vielen lieben Dank für die Vorlagen. Ich habe mir zwar ein Starterset gekauft, aber mit den Vorlagen ist es glaube ich sogar besser! Danke! 🙂

  8. Hallo Timo, finde deine Ausführungen auch sehr spannend und hilfreich, stehe voll auf schöne Schriften und habe vor vielen Jahren mal mit Kalligraphie angefangen. Nun bin ich durch zufall auf Lettering gestossen und denke mal das ich damit noch besser zurecht komme. Werde auf alle Fälle dran bleiben und freu mich schon auf die Übungsblätter und das Loslegen an sich.
    Liebe Grüße
    Ina

  9. Hi Timo,

    ich bin über Deinen Kommentar bei bunte-galerie.de auf Deine Seite gestoßen. Eine sehr informative Seite hast Du da 👍

    Liebe Grüße

    Ludmila von Bunte Galerie

  10. Hallo Timo,
    vielen Dank für die Vorlagen. Da werde ich mich doch gleich mal ans Üben machen. Das Thema Handlettering begeistert mich sehr.
    Danke schön für die vielen Tipps.

    Karin

  11. Hi, Timo!

    Vielen Dank für deine Unterlagen. Das hast du echt cool zusammengestellt, was sehr hilfreich ist.
    Perfekt für den Anfang von dieser Beschäftigung!:-)

    Nata

  12. Hi Timo. Danke für die Vorlagen. Und das alles unkompliziert geklappt hat…
    Ich finde deine Seite sehr angenehm zu lesen.
    Ich gehe jetzt zu meinem Drucker und schreibe mal los 😊😊
    Viele Grüsse Sheri

  13. Hallo Timo,
    Schöner Blog.
    Ich bin über zentangle zum handlettering gestossen. Ich finde die beiden Techniken kann man gut kompinieren.
    Als „Papier“ benutze ich immer Karteikarten. Diese gibt es leider nur bis Größe dinA5 sind aber sehr stabil und glatt.
    Dein ultimatives Alphabet werde ich mir auch noch holen. 😊
    LG

    • Hi Kerstin, danke für deinen Kommentar. Karteikarten sind tatsächlich keine schlechte Idee! Bis auf die Größe eben. Das Clairefontaine Druckpapier ist aber ähnlich fest und vermutlich noch weitaus glatter. Viel Spaß beim Lettern! 🙂

  14. Hallo Timo,
    ich bin froh deine Seite im Internet gefunden zu haben. Deine Beiträge helfen mir sehr meinen Anspruch an mich zu reduzieren. Ich komme mir wirklich vor wie in der 1. Klasse. Das Üben und ausprobieren macht aber großen Spass und nun traue ich mich auch erste Exemplare zu verschenken. Sie sind nicht perfekt, aber Handarbeit ist das ja nie so wirklich.
    LG Doris

    • Hallo Doris, du triffst den Nagel aber auf den Kopf: Es IST genau wie in der 1. Klasse. Buchstabe für Buchstabe lernen. 🙂 Viel Spaß beim Handlettering lernen und anwenden!
      LG Timo

  15. Hallo Timo,
    vielen Dank für deine Zeit und Liebe, die du hier investiert hast! Meine Mädels wollen unbedingt handlettering lernen und ich soll dass nun übernehmen! Mit deinem Konzept und den tollen Übungsblättern sollte ich das doch hinbekommen. Mal schaun wie lange die Mädels (12-14 Jahre) bei der Stange bleiben;)
    herzlichen Dank nochmal
    Sabine

    • Hi Sabine,
      danke für das Lob. Das klingt doch nach einem guten Vorhaben! Berichte gerne wie gut deine Mädels mit den Übungsblättern etc. klar kommen oder ob irgendwo Verbesserungsbedarf besteht.
      Viel Spaß beim Handlettern!
      Timo

  16. Hallo Timo,
    tolle Seite, ich bin zufällig darauf gestoßen.
    Evtl kannst du mir eine Frage beantworten.
    Gibt es PenBrush die man für Holz verwenden kann? Also kein rohholz, sonder lackiertes Holz.
    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.

    LG
    Madeleine

    • Hi Madeleine, da kann ich dir leider keinen Tipp aus eigener Erfahrung geben.
      Für lackiertes Holz eignet sich doch bestimmt ein wasserfester Brush-Pen.

      Soweit ich weiß gibt es von Edding auch welche für Glas/Porzellan. Evt. mal in der „Ecke“ stöbern.
      LG
      Timo

  17. Hallo Timo,
    ich bin die Neue und stelle mich kurz vor: ich bin sozusagen ein „unbeschriebenes Blatt“, was handlettering angeht. Schöne Schriften und Handschriften ist schon immer mein Ding gewesen. Da ich jeden Tag mit der Hand schreibe, habe ich mich auch schon immer dazu befleißigt. Eine riesige Sammlung von Pens ist im Laufe meines Schreib-Lebens auch schon zusammengekommen, jetzt soll das Schönschreiben folgen..Zusammen mit einer Freundin werde ich im Dezember einen Kurs besuchen, der uns das näherbringt. Beim Stöbern bin ich auf Deine seite gestoßen und war sofort begeistert. Das Anmelden und herunterladen hat bestens geklappt. Auch habe ich Deine Vorschläge zum Material hier und da umgesetzt, das Papier ist unterwegs. So, alles Weitere in kürzeren Etappen und immer wieder der Stand der Dinge von
    Anne.

    • Huhu Anne, na das klingt doch super! Wenn du sowieso immer mit der Hand schreibst, sind das doch beste Voraussetzungen. Viel Spaß beim Lernen. 🙂

  18. Einfach eine tolle Seite! Bin durch dich zum lettern gekommen und habe trotz anfänglichen Schwierigkeiten viel Spaß und Abwechslung im Alltag gefunden! DANKE für diese Seite

  19. Ganz ganz tolle Seite!! Super erklärt, immer tolle Fotos zur Veranschaulichung, sehr sympathisch formuliert und sehr viel Mühe und Herzblut hinter den Kulissen. Großes Komplement an dich! 🙂

  20. Hallo Timo,
    ich danke dir dafür das du deine Leidenschaft und dein Hobby mit uns teilst.
    Ich war auf der Suche danach wie ich denn nun meine Schrift etwas trainieren könnte um sie für allerlei kreative Dinge zu benutzen. Dadurch bin ich auf deine Seite gestoßen. Und ehrlich, ich bin begeistert. Ich liebe es wenn man unter guter Anleitung einfach und unkompliziert zum Ziel kommt. Und dabei sind deine Angebote eine wirklich große Hilfe. Danke dafür 🙂
    Ich freu mich schon darauf meine ersten Grußkarten nicht nur mit meinen schönen Zentrales zu gestalten sondern auch mit einem schön geschriebenen Gruß zu versehen das rundet das Gesamtbild ab.
    Liebe Grüße
    Claudia Kopper

    • Hallo Claudia,
      es freut mich sehr, dass ich dir helfen und dich für das Lettering begeistern konnte! 🙂
      Danke für dein Lob, das motiviert weiterzumachen!
      Liebe Grüße
      Timo

Schreibe einen Kommentar