Crayola Marker – Der Lettering Geheimtipp?!

Eine äußerst günstige Alternative zu anderen Brush-Pens sind die Marker von der Firma Crayola.

Die Stifte sind eigentlich für Kinder gedacht und daher auswaschbar und eben ziemlich günstig. Zufälligerweise verfügen sie aber auch über eine Spitze, mit der du sowohl feine als auch dicke Linien malen kannst. Damit eigenen sie sich perfekt für das Handlettering!

Crayola Marker Beispiel

Handlettering mit Crayola Markern

In der Handhabung sind sie etwas anders, als echte Brush-Pens. Nach etwas Eingewöhnungszeit eignen sie sich aber auch ideal zum Handlettering.

Der Bereich zwischen leichtem Druck und stärkerem Druck ist sehr schmal und erfordert daher viel Feingefühl. Auch der passende Winkel ist bei den Crayola Markern besonders wichtig.

Da die Stifte von Crayola aber so günstig sind, macht es nichts, wenn du mal eine Stiftspitze kaputt machst oder auf dem falschen Papier schreibst. Im Vergleich zu richtigen Brush-Pens sind sie außerdem um einiges robuster.

Im folgenden Bild habe ich einen Vergleich zwischen den schmalen Crayola-Markern, den Edding Brushpens und einem weichen Tombow für dich:

Crayola, Edding und Tombow

Neben den gezeigten Crayola Markern mit der schmalen Spitze (Supertips) gibt es noch die reinen Crayola Marker. Bei diesen Markern ist die Spitze noch fetter und die Stifte sind etwas kleiner.

Crayola Marker Vergleich

Mit diesen Markern lassen sich teilweise richtig dicke Linien ziehen, aber auch feine Aufstriche anfertigen:
Crayola Marker Lettering

Auch für ein schnelles Lettering zwischendurch eigenen sich die Marker super. Ich kann mittlerweile total verstehen, warum einige Handletterer so begeistert von diesen Stiften sind.

Für Einsteiger geeignet?

Crayolas auf einem Block

Zum kompletten Neueinstieg würde ich weiterhin die Brushpens von Edding empfehlen aber als zusätzliche Ausrüstung sind die Crayola Marker super geeignet.

Vielleicht liegt dir das Schreiben mit den Markern auch besonders gut und du möchtest gar keinen normalen Brush-Pen mehr benutzen? Ein Versuch ist es auf jeden Fall wert, da die Stifte so günstig sind.

Von den Markern gibt es zig verschiedene Sets und Ausführungen. So gibt es besonders dicke Stiftspitzen oder etwas schmalere Varianten.

Ich verwende aktuell die Crayola 03.7509DM 12 Supertips, welche noch relativ schmal sind und die dicken, klassischen Crayola Marker.

Crayola Broad Line Markers*

Bürobedarf & Schreibwaren - Crayola

3,41 EUR

Blending mit Crayola Markern

Da die Crayola Marker auf Wasserbasis sind (und damit übrigens auch auswaschbar), lassen sich die Farben sogar ein wenig überblenden. Damit kannst du Letterings mit tollen Farbverläufen erstellen.

Blending mit Crayola Markern

Um die Farben zu vermischen musst du mit einer Farbe auf etwas glattem, wie zum Beispiel Glas oder Folie, etwas Farbe auftragen. Mit der zweiten Stiftspitze nimmst du diese Farbe auf und fängst an zu Lettern. Nachdem die aufgenommene Farbe langsam abnimmt, kommt die Original-Farbe des Stiftes wieder durch. So entsteht ein schöner Verlauf – das sogenannte „Blending.“

Hast du bereits mit Crayola Markern Erfahrungen gemacht? Berichte gerne in den Kommentaren davon!

10 Gedanken zu „Crayola Marker – Der Lettering Geheimtipp?!“

  1. Ich finde die ganz prima. Aber ich tute mich sehr schwer mit ihnen zu schreiben. Das gelingt mir nicht wirklich. Man muss so aufpassen, dass man den Stift im richtigen Winkel hält. Aber das ist bestimmt auch nur eine Frage der Übung.
    Liebe Grüße, Doro.

    1. Hey Doro, ja das mit dem Winkel ist wohl die Crux bei der Sache. 🙂 Aber ansonsten mag ich die Crayolas auch immer mehr …

  2. Wow, die Marker sind ja echt super günstig 😀
    … Allerdings kenne ich die Firma nur von Youtubern aus den USA (Vorallem die Wasserfarben in der weißen Palette!) und hab sie bei uns noch nie gesehen.
    Deine Ergebnisse sehen jedenfalls toll aus 🙂
    Allgemein ein sehr interessanter Blog, ich bin zwar (noch) nicht auf den „Lettering Geschmack“ gekommen, finde deine Beiträge aber sehr ansprechend – und über Artsupplies lese ich auch immer gern 😉

    LG
    Mia

    1. Hi Mia, danke für deinen Kommentar. 🙂
      Genau daher kannte ich die Crayolas auch bisher nur. Mittlerweile benutzte ich sie aber total gerne, da sie so einfach wie genial sind.

  3. Boah, die sind wirklich günstig. Da frage ich mich schon, wie das überhaupt machbar ist. Aber okay, das ist ein anderes Problem. 😉

    Mit dem Schreiben geht es mir wie Mia. Ich finde es immer faszinierend anzuschauen, selbst daran probiert habe ich mich allerdings noch nicht wirklich.

    Die Marker sind nun erstmal auf meinem Wunschzettel gelandet. Wenn sie mir nicht gefallen, kann sie meine Nichte (4) sicher gut gebrauchen. 😀

    1. Ich denke, die gehen in Amerika einfach in riesigen Mengen über den Tresen. Und es sind nun mal keine echten Brush-Pens. Sondern eher zufällig geeignete Stifte. Aber ich mag sie!

  4. Hallo Timo,
    ich habe mir für den Anfang einen Brushpen von Tombow zugelegt. Damit war ich eigentlich sehr zufrieden. Allerdings ist mir auch aufgefallen, dass das Schwarz mit der Zeit nicht mehr ganz so gut deckt. Kann das sein? Auf deinem Bild erkennt man ja auch irgendwie sehr deutlich die Unterschiede. Die Crayola-Stifte wurden mir auch schon von anderer Seite empfohlen. Gerade der Effekt im Mittelteil von Meer sieht natürlich sehr cool aus. Sehr schöne Empfehlung. Vielen Dank dafür :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    1. Huhu Tanja,
      natürlich geht irgendwann die Farbe leer. Dann ist es Zeit für einen neuen Stift. Oder für teurere Alternativen mit wechselbaren Patronen. Allerdings sind die Tombows so günstig, dass sich das nachkaufen meiner Meinung nach trotzdem lohnt. 🙂 Die Crayolas sind auf jeden fall (zusätzlich) super und machen mir persönlich sehr viel Spaß! Sind aber auch etwas anders in der Handhabung, aber das bekommst du schnell raus.
      Liebe Grüße
      Timo

  5. Großartig!!! Vielen vielen Dank für die tolle Idee! Sie schreiben wie von selbst! Ich bin noch eine Anfängerin, aber damit sehen meine Letterings gleich viel besser aus als mit Brush Pens (hier muss ich noch mehr üben). Das ist DIE Entdeckung des Tages!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.