Schnörkel lernen mit Robert Bree

Wenn es um wohlgeformte Kurven oder schwungvolle Schnörkel im Handlettering geht, fällt mir sofort ein Name ein: Robert Bree!

Auch wenn es nicht besonders filigran klingt, aber Robert ist eine wahrer Gigant in diesem Bereich. Seine präzisen Linien und Schlaufen strahlen pure Eleganz aus.

Und ganz unter uns: Robert ist schon seit meinen ersten Letterings ein absolutes Vorbild für mich. Seine Kunst und Arbeit schätze ich sehr.

Daher übergebe ich für diese Anleitung das Ruder an Robert und wünsche dir viel Spaß mit seinem kleinen Schnörkel Tutorial!

Schritt für Schritt zum Meister-Schnörkel

Servus! Schnörkel (auch Flourishing genannt) haben mich schon immer fasziniert. Daher freue ich mich umso mehr, dir heute eine Step-by-Step Anleitung geben zu können, um harmonische Schnörkel zu kreieren.

Benötigtes Material

  • Bleistift
  • Papier
  • Radiergummi
  • Eine ruhige Hand 🙂

Schritt 1: Probelettering

Zu Beginn steht das Wort oder die Wörter, die du mit kurvigen Verzierungen dekorieren möchtest. Ich schreibe immer das Wort normal auf, um zu sehen, wo Möglichkeiten für schwungvolle Dekorationen sind.

Also nimm einen Bleistift und schreibe dein Wort (beginne mit einem einfachen und kurzen Wort) auf ein Blatt Papier. Da sich Schnörkel besser an eine geneigte Schrift kombinieren lassen, kannst du gleich das gewählte Wort geneigt schreiben.

Probelettering

Ich habe das Wort „Love“ gewählt.

Schritt 2: Der erste Schnörkel

Nun schaust du, wo es Möglichkeiten gibt, einen Schnörkel zu setzen. Es ist immer gut, wenn der Schnörkel aus einem der vorhandenen Buchstaben herauskommt.

Das „L“ als Großbuchstabe ist eine klassische Gelegenheit, die untere Schlaufe nicht zum nächsten Buchstaben (o) laufen zu lassen, sondern sie großzügig unter dem kompletten Wort zu ziehen.

Erster Schnörkel

Jetzt könnte ich eigentlich schon fertig sein mit meinem Werk, denn es ist schon stimmig und hat durch die Verlängerung des „L“ unterhalb von „Love“ eine schöne Betonung.

Schritt 3: Ausbalancieren

Da wir aber ein komplexeres Gebilde gestalten wollen, schaue ich mir die aktuelle Situation an und suche nach leeren Bereichen, wo weitere Schnörkel gesetzt werden können.

Wenn ich den oberen Teil des „L“ verlängere, könnte ich oberhalb von „Love“ eine ähnliche Kurve hinbekommen, wie unter dem Wort. Somit würde eine gute Balance entstehen.

Ausbalancieren

Schritt 4: Noch mehr Balance

Ich bin schon recht zufrieden, möchte aber weitere leere Bereiche schließen und nutze dazu den letzten Buchstaben (e).

Noch mehr Balance

Mit einer Verlängerung und einer großen Kurve fülle ich den leeren Raum hinter dem Wort und bekomme so ein Gegengewicht zum dominanten „L“.

Schritt 5: Schnörkel Verlängerung

Trotz des oberen Schnörkels wirkt es dort sehr leer, was an der nach unten zeigenden Neigung der Kurve liegen kann.

Um dem entgegen zu wirken, habe ich die Endung des nach oben zeigenden Schnörkels einfach verlängert und habe diese Linie wieder zurück zum Anfang in Richtung „L“ gezogen.

Schnörkel Verlängerung

Nun ist der obere Bereich nicht so leer, bekommt sogar etwas Übergewicht gegenüber dem unteren Part.

Schritt 6: Letzte Details

Weil der obere Bereich eine große weiße Fläche bietet, habe ich eine kurvige Linie ergänzt. Das gleiche habe ich unterhalb wiederholt, damit die Balance wieder stimmt.

Details

Jetzt ist die Zeichnung mit den dazugehörigen Schnörkeln eigentlich komplett. Die Aufteilung der ergänzenden Kurven zu dem Wort „Love“ ist mit Schritt 6 vollendet.

Dieser Part, auch wenn nicht in fein säuberlicher Zeichnung, ist der wichtigste Part. Jetzt kann das Lettering genauer und schöner gezeichnet werden.

Schritt 7: Hilfslinien nutzen

Wenn ich das Lettering mit funktionierenden Schnörkeln jetzt präziser zeichnen möchte, dann ziehe ich zwei Linien für die Größe der Kleinbuchstaben nach meiner Vorstellung.

Dazu kann ich auch diagonale Linien ziehen als Orientierung für die einheitliche Neigung der Buchstaben.

Hilfslinien

Schritt 8: Die Reinzeichnung

Nun zeichne ich das Lettering mit einer Linie, genauso wie in Bild 5. Es wird nur etwas größer gezeichnet.

Hier hat der kleine Buchstabe z.B. eine Höhe von 2 cm und in den Skizzen davor war es ca. 1 cm.

Danach ergänze ich die breiteren Strichstärken. Die Formen ähneln in ihrer Anmutung der englischen Schreibschrift.

Reinzeichnung

Das Lettering kann aber auch wunderbar ohne dicke und dünne Striche funktionieren, da dieser Part recht kompliziert werden kann, wenn einem etwas Übung mit der „Faux Calligraphy“ fehlt.

Die finale Lösung siehst du in Schritt 8, wobei der obere Schnörkel sich etwas anders verhält wie ursprünglich geplant. Da auf der linken Seite etwas mehr Gewicht fehlte, habe ich diesen Schnörkel dorthin erweitert.

Solche Änderungen passieren immer im Laufe des Prozesses. Und es gibt keine richtige Lösung.

Probiere doch die Steps mal aus mit dem gleichen Wort von Bild 1-6 und schau wie es geht. Wiederhole die Schritte so oft du möchtest, denn dadurch lernst du bewusst, wie die Schnörkel gezogen werden, damit sie sich harmonisch ans Lettering anfügen.

Viel Spass dabei!

Ich hoffe dir hat diese Übung gefallen und vielleicht weckt sie ja auch eine Leidenschaft in dir für Flourishes (Schnörkel).

Fragen an Robert

Du bist ein echtes Lettering Urgestein, oder? Seit wann bist du als Handlettering Künstler aktiv?

Naja, Urgestein hört sich so nach Veteran an. 🙂 Vom Alter her vielleicht, aber eigentlich kam ich erst vor ca. fünf Jahren zum Handlettering. Also gewissermaßen spät, da ich vorher viele andere Dinge gemacht habe.

Woher kommt deine Leidenschaft für kleine Brushpens?

Es kann am Produkt selbst liegen, denn ich bin großer Fan vom Pentel Sign Brush, den ich auch seit Jahren in meinen Workshops benutze und immer gerne empfehle.

Ich benutze auch große Brushpens und probiere gerne Produkte aus, die ich noch nicht kenne.

Ein anderer Vorteil des kleinen Brushpens ist, dass du nicht viel Platz brauchst und auf kleinem Raum viel damit anstellen kannst. Zudem ist dieser kleine Brushpen auch viel haltbarer was die Spitze angeht.

Was ist dein bester Tipp für jemanden, der heute mit dem Handlettering anfängt?

Wenn du als Einsteiger einfach eine gewisse Zufriedenheit im Tun, also beim Schreiben mit dem Brushpen oder beim Gestalten im Handlettering verspürst, dann ist das eine wunderbare Voraussetzung, dranzubleiben und dich stetig zu verbessern.

Eine anderer guter Motivationspunkt sind natürlich die Arbeiten von den erfahrenen Künstlern, die dich begeistern. Auch wenn du dich mit denen nicht vergleichen sollst, ist es gut, ein Ziel zu haben.

Was möchtest du sonst noch loswerden?

Lieber Timo, auch wir begleiten uns auf unserem Weg und sehen mit halbem Auge, was der andere so online treibt. Glückwunsch für deinen Weg, den du in den letzten Jahren hingelegt hast! Danke für die Zusammenarbeit hier auf deiner Platform.

Danke, Robert!

Steckbrief

Avatar

Ich beschäftige mich seit fünf Jahren intensiv mit Buchstaben. Entweder gestalte ich Logos oder Logoschriftzüge, gebe Workshops im Handlettering und Brush Lettering oder ich bin auf Events zu finden, wo ich Karten schreibe für Gäste und die Kunst des Schönen Schreibens demonstriere.

Du willst noch mehr? Gratis Vorlagen, geniale Tricks und regelmäßige Handlettering Motivation? Abonniere jetzt die kostenlose Handlettering-Post. Mein kreativer Newsletter für Handlettering Freunde!

In der Handlettering-Post geht es stets um Lettering-Themen. Du erhältst von mir keinen Spam, versprochen! Außerdem halte ich mich an den Datenschutz. Du hast natürlich jederzeit die Möglichkeit, dich von der Handlettering-Post abzumelden. Mehr dazu findest du in der Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar