Aquarell Hintergründe für deine Handletterings (3 einfache Methoden)

Aquarelle eignen sich perfekt als Hintergrund für deine Hand- und Brushletterings. Was einfach klingt, erfordert jedoch den ein oder anderen Trick.

In dieser Anleitung zeige ich dir, wie du tolle Aquarell Hintergründe erstellst. Mit Brushpens, Pinseln oder Aquarell Buntstiften.

Für Aquarell Techniken solltest du auch entsprechendes (Aquarell) Papier nutzen. Lediglich die erste Methode funktioniert auch mit dickem Druckerpapier.

Was du brauchst

Je nach Methode brauchst du verschiedene Werkzeuge.

Mit Brushpens und Folie

Wenn du lediglich Brushpens (oder Filzstifte) zur Verfügung hast, kannst du keine typischen Aquarelle malen. Die Stifte geben meist nicht genug Farbe ab, um großflächig zu decken.

Das mach auch Sinn, denn Brushpens sind dazu konzipiert, nur so viel Farbe abzugeben, wie du für einen Strich brauchst.

Wir können dieses Verhalten jedoch austricksen, um auch mit Brushpens bunte Aquarelle zu zaubern.

Du brauchst dazu lediglich eine Folie und etwas zusätzliches Wasser.

Folie, Wasser und Brushpens

Und so gehst du vor:

Als erstes malst du mit deinen Brushpens oder Filzstiften auf die Folie. Trage hierbei möglichst viel Farbe auf. Du kannst hier auch verschiedene Farben einsetzen.

Farbe auf Folie geben

Im zweiten Schritt vermischst du deine Farbe mit etwas Wasser, sodass die Farben ineinander Verlaufen können.

Farbe mit Wasser angereichert

Nun drückst du die Vorderseite deines Papiers direkt auf die Folie. Dadurch verteilt sich die Farbe großflächig und zufällig auf der Oberfläche.

Papier auf Folie

Nimm das Papier wieder hoch und lass es etwas trocknen, bevor du es beschriftest. Na – wie gefällt dir dein Aquarell Hintergrund?

Fertiger Aquarell Hintergrund mit Brushpens

Das Schöne an dieser Technik ist, dass du glattes Papier einsetzen kannst. Es muss nur dick genug sein. Ich habe in diesem Fall 300g Papier genutzt. Damit lässt sich darauf perfekt lettern, ohne deine Brushpens zu gefährden.

Mit flüssiger Farbe

Die klassische Methode um schöne Aquarell Hintergründe zu kreieren ist der Einsatz von Pinseln und flüssiger Farbe. Auch ein Tuschkasten (Deckfarbkasten) eignet sich, wenn du die Farben ausreichend verdünnst.

Ich klebe die Ränder hierbei gern ab, um später eine schöne, saubere Kante zu bekommen. Teste hierbei auf jeden Fall vorher, wie gut du das Kreppband wieder abbekommst. Es besteht die Gefahr, dass Papier mit abzureißen!

Pinsel, Wasser und Tuschkasten

Bei dieser Variante gibst du schon vor dem ersten Farbauftrag viel Wasser auf dein Papier. Daher solltest du hier auf jeden Fall Mix Media oder Aquarell Papier nutzen.

Wenn das Blatt ausreichend nass ist, kleckst du deine verdünnte Farbe auf das Papier. Du kannst richtig dabei zuschauen, wie die Farbe zufällig verläuft und wie von selbst wunderschöne Muster entstehen (fast wie beim Fluid Painting und ähnlichen Maltechniken).

Durch viel Wasser und Farbe entsteht der Aquarell Effekt

Je nach Geschmack, kannst du nun weitere Farben hinzufügen oder deinen Pinsel nutzen um die Farben weiter zu vermischen. Eventuell musst du dazu noch weiteres Wasser hinzufügen.

Weitere Farbe auftragen

Überschüssiges Wasser lässt sich bei Bedarf abtupfen. Dadurch entsteht allerdings eine richtige Textur. Möchtest du dies nicht, muss das Wasser komplett trocknen. Ich habe mir den Effekt in diesem Fall jedoch zunutze gemacht und einen Rahmen getupft.

Aquarell Tupfen

Aufgrund des hohen Wasseranteils dauert es jetzt eine Weile, bis das Papier wieder richtig trocken ist.

Sobald keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist, ziehst du das Kreppband vorsichtig und langsam ab.

Ich ziehe das Klebeband immer ganz flach ab, so ist die Gefahr von abreißendem Papier am geringsten. Hast du das Kreppband anfangs gut angedrückt, erscheint jetzt eine perfekte Kante.

Das Kreppband vorsichtig entfernen

Übrig bleibt ein wunderschöner, einzigartiger Aquarell Hintergrund mit sauberen Kanten.

Der getrockente Aquarell Hintergrund

Sobald alles richtig gut durchgetrocknet ist, kannst du dein Handlettering auf den Hintergrund bringen.

Mit Aquarell Buntstiften

Es geht auch gänzlich ohne flüssigen Farbauftrag. Zumindest in erster Instanz. Die Rede ist von Aquarell Buntstiften. Hierbei lässt sich die Farbe wie mit einem normalen Buntstift auftragen.

Farbauftrag durch Aquarell Stifte

Erst im zweiten Schritt passiert die Magie: Mit Hilfe von Wasser löst du die Farbe vom Papier und kannst sie wunderbar aquarellieren.

Dabei kannst du die Farben sogar mischen und tolle Effekte erzielen. Auch hier ist ausreichend Wasser wichtig.

Die angelösten Aquarell Farben vermischen sich

Mit den Buntstiften hast du relativ viel Kontrolle über den Look deiner Hintergründe. Je nach Bedarf ziehst du deine farbigen Linien eher im Zentrum, eher außen, stärker oder weniger stark.

Versuch dabei nicht zu viel Druck auszuüben – andernfalls lassen sich die farbigen Striche nicht mehr komplett auflösen.

Der getrocknete Hintergrund

Auch hier gilt natürlich: Gut trocknen lassen!

Zusätzliche Details

Deine fertigen Aquarell Hintergründe lassen sich noch wunderbar weiter verzieren. Dabei kannst du die Details bewusst und ordentlich positionieren oder zufällig verteilen.

Für die zufällige Erzeugung von Mustern, Spritzern oder Texturen eignen sich zum Beispiel:

  • Eine Zahnbürste um die Farbe mit den Borsten auf das Papier zu spritzen
  • Zerknülltes Papier, Stoff oder ein Taschentuch um besondere Texturen aufzutupfen
  • Pinselborsten als Spritzwerkzeug
  • Zusätzliche Farbtropfen mit Hilfe einer Pipette oder eines Strohhalms

All diese Techniken führen unweigerlich dazu, dass dein Hintergrund ein absolutes Unikat wird.

Je öfter du sie anwendest, desto eher kannst du die scheinbar chaotischen Farbaufträge auch bewusst kontrollieren.

Das Lettering zum Schluss

Dein Lettering solltest du erst aufbringen, wenn die Hintergründe richtig durchgetrocknet sind. Andernfalls verschwimmt deine Farbe und du wirst dich ärgern!

Die drei getrockneten Hintergründe

Um den Prozess zu beschleunigen eignet sich beispielsweise ein Heißluftföhn (wie beim Embossing). Doch auch hier solltest du vorsichtig vorgehen. Im Zweifel wartest du eine Nacht und genießt die Vorfreude auf das Handlettering.

Und so kann das fertige Lettering auf deinem Hintergrund aussehen:

Der Verstand sucht das Herz findet Lettering

Die Varianten im Video

Viel Spaß beim Aquarellieren!

Du willst noch mehr? Gratis Vorlagen, geniale Tricks und regelmäßige Handlettering Motivation? Abonniere jetzt die kostenlose Handlettering-Post. Mein kreativer Newsletter für Handlettering Freunde!

In der Handlettering-Post geht es stets um Lettering-Themen. Du erhältst von mir keinen Spam, versprochen! Außerdem halte ich mich an den Datenschutz. Du hast natürlich jederzeit die Möglichkeit, dich von der Handlettering-Post abzumelden. Mehr dazu findest du in der Datenschutzerklärung.

3 Gedanken zu „Aquarell Hintergründe für deine Handletterings (3 einfache Methoden)“

  1. Wow, das schaut genial aus!!! Und absolut perfekt: ich hab mir gestern erst Aquarell-Buntstifte gekauft und auch einen mittleren Aquarellfarbkasten 😀 Jetzt hab ich gleich eine tolle Anleitung zum Üben!!!
    Eine Frage hätt ich noch, Timo: kannst du Farbstifte empfehlen (keine Aquarell-Farbstifte), mit denen ich arbeiten kann? Ich hab in einer Zeitschrift ein paar Anleitungen gefunden, wo Schriften mit dem Brushpen anschließend noch mit Farbstiften bearbeitet werden. Mit meinen Jolly-Farbstiften funktioniert das leider nicht 😉 Und dann gibt es so viele Künstler-Farbstifte und ich hab absolut keinen Durchblick…

    Antworten
    • Danke! Dann bist du ja jetzt perfekt gewappnet. 🙂
      Was meinst du mit Farbstiften? Ganz normale Buntstifte?
      Sollte das nicht mit Aquarell Buntstiften auch klappen? Ich habe es noch nicht ausprobiert. 🙂

      Antworten
      • Ja, jetzt bin ich gewappnet 😀 Ich denke schon, dass mit Farbstiften ganz normale Buntstifte gemeint sind bei den Anleitungen. Mit den Jolly Buntstiften schaut es nicht schön aus und der Effekt kommt nicht so gut rüber. Hab nur ein bisschen geschaut und es gibt scheinbar auch „Künstler Farbstifte“ (da gibts verschiedene Marken). Hab mir gedacht, dass es da vielleicht auch qualitätsmäßig Unterschiede gibt. Aber ich versuch es ganz einfach mal mit den Aquarell Buntstiften – vielleicht klappt das 🙂

        Antworten

Schreibe einen Kommentar